finanzwire.de

Search

ALLIANZ SE (FRA:ALV) DGAP-News: Allianz SE: Allianz startet mit Ergebnissen des ersten Quartals gut ins Jahr 2018 und ist auf Kurs, ihre Ziele zu erreichen

Transparenzrichtlinie : geregelte Berichte

15/05/2018 06:59

03/08/2018 06:59
02/07/2018 20:32
15/05/2018 06:59
16/02/2018 06:59
09/11/2017 21:51
09/11/2017 21:50
04/08/2017 07:59
26/07/2017 22:21
12/05/2017 06:59
03/05/2017 08:41

DGAP-News: Allianz SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis
Allianz SE: Allianz startet mit Ergebnissen des ersten Quartals gut ins Jahr 2018 und ist auf Kurs, ihre Ziele zu erreichen

15.05.2018 / 06:59
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


 
  • Interner Umsatz wächst in 1Q 2018 um 4,9 Prozent
  • Operatives Ergebnis sinkt in 1Q 2018 um 6,0 Prozent oder 176 Millionen Euro auf 2,8 Milliarden Euro, einschließlich 142 Millionen Euro negativer Währungsumrechnungseffekte
  • Operatives Ergebnis in 1Q 2018 liegt bei 25 Prozent und damit in der Mitte des Zielkorridors für das Gesamtjahr
  • Auf Anteilseigner entfallender Quartalsüberschuss steigt in 1Q 2018 um 6,8 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro aufgrund geringerer Steuerbelastung und niedrigerer Restrukturierungsaufwendungen
  • Solvency-II-Kapitalquote liegt bei starken 225 Prozent zum Ende des 1Q 2018 gegenüber 229 Prozent zum Jahresende 2017
  • Allianz Gruppe ist mit Ergebnissen in 1Q auf Kurs, ihre Ziele für das Jahr 2018 zu erreichen
 
Zusammenfassung: Steigerung des Umsatzes und des Überschusses, operatives Ergebnis sinkt vor allem aufgrund von Währungsschwankungen
 
Die Allianz Gruppe ist mit einem Anstieg des auf Anteilseigner entfallenden Quartalsüberschusses um 6,8 Prozent gut in das Jahr 2018 gestartet. Das interne Umsatzwachstum, bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte, betrug mit positiven Beiträgen von allen Geschäftsbereichen 4,9 Prozent. Der Gesamtumsatz stieg um 0,7 Prozent auf 36,5 (erstes Quartal 2017: 36,2) Milliarden Euro. Das operative Ergebnis sank um 6,0 Prozent oder 176 Millionen Euro auf 2,8 (2,9) Milliarden Euro. Wesentliche Treiber für den Rückgang waren Währungsumrechnungseffekte in Höhe von 142 Millionen Euro und ein Pensionseffekt im Vorjahr im Zusammenhang mit der Verwaltung unserer betrieblichen Altersvorsorgung in Höhe von 148 Millionen Euro. Die Gruppe ist mit der Geschäftsentwicklung im Quartal genau bei 25 Prozent des operativen Ergebnisziels für das Gesamtjahr; dies ist ein gutes Zeichen, dass die Ergebnisse auf Kurs sind.
 
Der auf die Anteilseigner entfallende Quartalsüberschuss stieg gegenüber dem ersten Quartal 2017 um 6,8 Prozent auf 1,9 (1,8) Milliarden Euro. Dieser Anstieg ist auf ein höheres nicht-operatives Kapitalanlageergebnis, geringere Restrukturierungsaufwendungen und eine niedrigere effektive Steuerquote zurückzuführen.
 
Das Ergebnis je Aktie (Basic Earnings per Share, EPS) betrug 4,46 (4,00) Euro. Die annualisierte Eigenkapitalrendite (Return on Equity, RoE) betrug 13,8 Prozent (Gesamtjahr 2017: 11,8 Prozent). Die Solvency-II-Kapitalquote lag zum Ende des Quartals bei starken 225 Prozent gegenüber 229 Prozent zum Jahresende 2017.
 
Die Allianz Gruppe schloss am 27. April 2018 den Erwerb der Euler Hermes Minderheiten und die Einstellung der Notierung der Euler Hermes Aktien an der Euronext Börse in Paris erfolgreich ab. Diese Transaktion war ein wichtiger Schritt in der Umsetzung der Strategie der Allianz Gruppe, in strategisch wichtige Geschäftsbereiche mit solider operativer Performance zu investieren und ihre Position in Kernmärkten, insbesondere im Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft, auszubauen.
 
Darüber hinaus hat die Gruppe das zweite Aktienrückkaufprogramm, das Anfang 2018 gestartet wurde, mit einem Volumen von 2,0 Milliarden Euro und 10,4 Millionen Aktien Anfang Mai abgeschlossen.
 
"Die Allianz ist gut ins Jahr 2018 gestartet. Wir haben sowohl den Umsatz als auch den Überschuss gesteigert, auch wenn die Marktvolatilität im ersten Quartal auf operativer Ebene Spuren hinterließ. Mit dieser guten Leistung ist die Allianz auf dem richtigen Weg, ihre Jahresziele für 2018 zu erreichen", sagte Oliver Bäte, Vorstandsvorsitzender der Allianz SE.
 
Schaden- und Unfallversicherung: Robuste Verbesserungen im Kerngeschäft
 
  • Die Bruttobeitragseinnahmen stiegen im ersten Quartal 2018 um 1,1 Prozent auf 17,9 (17,7) Milliarden Euro. Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte betrug das interne Wachstum 4,9 Prozent, zu dem der Preiseffekt 1,2 Prozent und der Volumeneffekt 3,7 Prozent beitrugen. Zum internen Wachstum trugen viele Länder und Geschäftsfelder bei, darunter AGCS, Deutschland und Allianz Partners.
  • Das operative Ergebnis stieg im Vergleich zum ersten Quartal 2017 um 1,2 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro, da ein höheres versicherungstechnisches Ergebnis durch geringere Kapitalerträge weitgehend ausgeglichen wurde. Schäden aus Naturkatastrophen stiegen vor allem durch den europäischen Sturm Friederike, der Schäden in Höhe von rund 220 Millionen Euro verursachte. Das versicherungstechnische Ergebnis der Gruppe verbesserte sich jedoch aufgrund einer allgemeinen Verbesserung der zugrunde liegenden Schadenquote, geringerer Großschäden, sowie besserer Abwicklungs- und Kostenquoten.
  • Die Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich um 0,8 Prozentpunkte auf 94,8 Prozent.
 
"Der Anstieg der Prämieneinnahmen und die Verbesserung der Schaden-Kosten-Quote im ersten Quartal unterstreichen die Leistungsfähigkeit unseres Schaden- und Unfallversicherungsgeschäfts. Das versicherungstechnische Geschäft wurde durch unsere Bemühungen zur Verbesserung der technischen Exzellenz und Produktivität gestärkt. Wir bleiben auf Kurs, unser Ziel von 94 Prozent in der Schaden-Kosten-Quote zu erreichen", sagte Giulio Terzariol, Finanzvorstand der Allianz SE.
 
Lebens- und Krankenversicherung: Schwäche des US-Dollars belastet starkes versicherungstechnisches Ergebnis
 
  • Der Barwert des Neugeschäfts stieg im Quartal 1,7 Prozent auf 15,0 (14,7) Milliarden Euro, was vor allem auf das gestiegene Neugeschäft von kapitaleffizienten Lebensversicherungsprodukten in Deutschland und fondsgebundenen Verträgen in Taiwan zurückzuführen ist.
  • Das operative Ergebnis ging um 7,4 Prozent auf 1,1 (1,2) Milliarden Euro aufgrund volatiler Marktbedingungen und Währungsumrechnungseffekte in den USA zurück. Dies wurde teilweise durch höhere Margen aus den Kapitalanlagen in Deutschland und Spanien sowie höhere Erträge aus dem fondsgebundenen Geschäft in Italien und Taiwan ausgeglichen.
  • Die Neugeschäftsmarge erhöhte sich im ersten Quartal 2018 auf 3,3 (3,1) Prozent, getrieben durch günstige Märkte und Entscheidungen des Managements, den Produktmix an das Niedrigzinsumfeld anzupassen. Dies trug zum Anstieg des Neugeschäftswerts um 7,9 Prozent auf 489 Millionen Euro im Quartal bei.
 
"Die Allianz Gruppe hat das Lebensversicherungsgeschäft im Quartal weiter verbessert; insgesamt hat der Geschäftsbereich ein starkes Ergebnis erzielt. Der Neugeschäftswert stieg um 8 Prozent. Auch das operative Ergebnis war mit 1,1 Milliarden Euro im Quartal stark. Wir bleiben mit unseren Bemühungen, das Neugeschäft auf innovative Produkte auszurichten, weiterhin erfolgreich auf Kurs", sagte Giulio Terzariol.
 
Asset Management: Nettomittelzuflüsse Dritter in Höhe von 20,9 Milliarden Euro
 
  • Der Geschäftsbereich Asset Management verzeichnete starke Nettomittelzuflüsse Dritter in Höhe von 20,9 Milliarden Euro, zu denen im Wesentlichen PIMCO mit 19,2 Milliarden Euro beitrug. Das gesamte für Dritte verwaltete Vermögen ging gegenüber dem
    31. Dezember 2017 um 1,3 Prozent auf 1.429 Milliarden Euro zurück. Dieser Rückgang ist hauptsächlich auf negative Währungsumrechnungseffekte zurückzuführen.
  • Das operative Ergebnis stieg aufgrund der höheren vom verwalteten Vermögen abhängigen Erträge um 4,1 Prozent auf 595 (572) Millionen Euro. Bereinigt um Wechselkurseffekte stieg das operative Ergebnis um beachtliche 16,3 Prozent.
  • Das Aufwand-Ertrag-Verhältnis verbesserte sich um 1,4 Prozentpunkte auf 61,9 Prozent.
 
"Die Kunden bevorzugten weiterhin die Allianz und investierten im Quartal per Saldo rund 21 Milliarden Euro neuer Mittel bei PIMCO und Allianz Global Investors", sagte Giulio Terzariol. "Dies kommt zu den Nettomittelzuflüssen von 150 Milliarden Euro im Jahr 2017 hinzu. Das ist ein Zeichen für das Vertrauen der Kunden und spiegelt die Stärke des Geschäfts wider."


 
  Allianz Gruppe - Eckdaten für das 1. Quartal 2018      
            1Q 2018   1Q 2017  
  Gesamter Umsatz   Mrd EUR   36,5   36,2  
  - Schaden-Unfall   Mrd EUR   17,9   17,7  
  - Leben/Kranken   Mrd EUR   17,1   16,9  
  - Asset Management   Mrd EUR   1,6   1,6  
  - Corporate und Sonstiges Mrd EUR   0,1   0,1  
  - Konsolidierung   Mrd EUR   -0,1   -0,1  
  Operatives Ergebnis   Mio EUR   2.756   2.932  
  - Schaden-Unfall   Mio EUR   1.274   1.259  
  - Leben/Kranken   Mio EUR   1.069   1.155  
  - Asset Management   Mio EUR   595   572  
  - Corporate und Sonstiges Mio EUR   -182   -41  
  - Konsolidierung   Mio EUR   1   -12  
  Periodenergebnis   Mio EUR   2.030   1.920  
  - auf Anteile anderer Gesellschafter entfallend Mio EUR   91   104  
  - auf Anteilseigner entfallend Mio EUR   1.939   1.816  
  Ergebnis je Aktie   EUR   4,46   4,00  
  Verwässertes Ergebnis je Aktie EUR   4,40   3,99  
  Weitere Kennzahlen              
  - Gruppe Eigenkapitalrendite1,2 %   13,8%   11,8%  
  - Schaden-Unfall Schaden-Kosten-Quote %   94,8%   95,6%  
  - Leben/Kranken Neugeschäftsmarge %   3,3%   3,1%  
  - Leben/Kranken Neugeschäftswert Mio EUR   489   453  
  - Asset Management Aufwand-Ertrag-Verhältnis %   61,9%   63,3%  
            31.03.2018   31.12.2017  
  Eigenkapital1   Mrd EUR   63,3   65,6  
  Solvency-II-Kapitalquote3 %   225%   229%  
  Für Dritte verwaltetes Vermögen Mrd EUR   1.429   1.448  
                   
                   
    Hinweis: Diese Eckdaten werden, soweit nicht anders ausgewiesen, in Millionen Euro dargestellt. Als Folge der Rundungen können sich bei der Berechnung von Summen und Prozentangaben geringfügige Abweichungen gegenüber den ausgewiesenen Summen bzw. Prozentangaben ergeben.
  1 Ohne Anteile anderer Gesellschafter.
  2 Ohne nicht realisierte Gewinne/Verluste aus festverzinslichen Wertpapieren, bereinigt um Shadow Accounting. Die Eigenkapitalrendite für 1Q 2018 ist annualisiert dargestellt. Für 1Q 2017 wird die Eigenkapitalrendite auf Basis des Gesamtjahres 2017 dargestellt. Annualisierte Zahlen stellen keine Prognose für das Gesamtjahr dar.
  3 Konzerndiversifizierte Risikokapitalzahlen auf Basis eines Konfidenzniveaus von 99,5%. Allianz Life US ist seit dem 30.09.2015 in der Solvenzkapitalanforderung auf Basis von Äquivalenz von Drittländern mit 150% des lokalen aufsichtsrechtlichen Reportingstandards für Lebensversicherer ("Risk Based Capital Company Action Level") berücksichtigt.
 


München, 15. Mai 2018
 
 
Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.
 
Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen.
 
Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aufgrund von (i) Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, (ii) Entwicklungen der Finanzmärkte (insbesondere Marktvolatilität, Liquidität und Kreditereignisse), (iii) dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel durch Naturkatastrophen) und der Entwicklung der Schadenskosten, (iv) Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise -tendenzen, (v) Stornoraten, (vi) insbesondere im Bankbereich, der Ausfallrate von Kreditnehmern, (vii) Änderungen des Zinsniveaus, (viii) Wechselkursen, einschließlich des EUR/USD-Wechselkurses, (ix) Gesetzes- und sonstigen Rechtsänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, (x) Akquisitionen, einschließlich anschließender Integrationsmaßnahmen, und Restrukturierungsmaßnahmen, sowie (xi) allgemeinen Wettbewerbsfaktoren ergeben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen.
 
Keine Pflicht zur Aktualisierung
Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Informationen und Zukunftsaussagen zu aktualisieren, soweit keine gesetzliche Veröffentlichungspflicht besteht.
 
Sonstiges
Die Zahlen zur Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wurden in Einklang mit den internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS) erstellt. Die vorliegende Quartalsmitteilung stellt jedoch keinen Zwischenbericht im Sinne des internationalen Rechnungslegungsstandards IAS 34 dar 


15.05.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Allianz SE
Königinstr. 28
80802 München
Deutschland
Telefon: +49 (0)89 38 00 - 41 24
Fax: +49 (0)89 38 00 - 38 99
E-Mail: investor.relations@allianz.com
Internet: www.allianz.com
ISIN: DE0008404005
WKN: 840400
Indizes: DAX-30, EURO STOXX 50
Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service

685659  15.05.2018 

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=685659&application_name=news&site_id=symex