finanzwire.de

Search

BLOCKESCENCE PLC Original-Research: Media and Games Invest plc (von GBC AG): Kaufen

Transparenzrichtlinie : geregelte Berichte

27/07/2020 12:01

29/09/2020 23:53
29/09/2020 09:29
08/09/2020 10:31
28/08/2020 02:35
25/08/2020 10:01
12/08/2020 15:51
03/08/2020 14:20
03/08/2020 13:54
27/07/2020 12:01
18/06/2020 12:14

Original-Research: Media and Games Invest plc - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu Media and Games Invest plc

Unternehmen: Media and Games Invest plc ISIN: MT0000580101

Anlass der Studie: Researchstudie (Anno) Empfehlung: Kaufen
Kursziel: 2,85 Euro
Kursziel auf Sicht von: 31.12.2021
Letzte Ratingänderung:
Analyst: Dario Maugeri, Cosmin Filker

- Dynamisches Wachstum und starker Cashflow im GJ2019 - Positive Auswirkungen von COVID-19 auf Videospiel-Umsätze - Management erfolgreich bei der Optimierung der Wertschöpfung von Spielen und digitalen Medien

Media and Games Invest plc (ehemals Blockescence plc) hat im Geschäftsjahr 2019 ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr abgeschlossen und ist im ersten Quartal des Jahres 2020 hervorragend gestartet. Der Nettoumsatz stieg um 157,2% auf 83,89 Mio. EUR im GJ 2019, während das EBITDA um 79,8% auf 15,54 Mio. EUR im GJ 2019 zugenommen hat. Obwohl im Mediensegment Akquisitionskosten angefallen sind, führte die erfolgreiche Integration von Trion Worlds und WildTangent zu einem erheblichen EBITDA-Anstieg im Vergleich zum GJ 2018.

Das Management hat in den letzten Jahren eine sehr erfolgreiche Unternehmensstrategie umgesetzt. Seit der Übernahme von adspree durch die gamigo AG im Jahr 2016 haben Herr Westermann (CEO) und Herr Echt (CFO) eine erfolgreiche Akquisitions- und Integrationsstrategie umgesetzt und die Wertschöpfungskette zwischen den beiden Segmenten optimiert. Wesentliche Verbesserungen werden bei der Nutzerakquise und den Werbeeinnahmen erwartet. Dem steht die risikoreichere Entwicklung neuer Spiele gegenüber, die MGI jedoch teilweise weiter verfolgt. Da nicht viele Wettbewerber, insbesondere im Gaming-Sektor, diese Strategie verfolgen, könnte MGI lukrative Deals abschließen, so die Aussage der Geschäftsführung. Darüber hinaus wurden in 2019 neue Technologien (z.B. Cloud-Datenbank) mit nennenswerten Kosteneinsparungen eingeführt.

Seit März 2020 hat sich die COVID-19-Pandemie auf die Aktivitäten von MGI ausgewirkt. Obwohl auf der Medienseite ein Gleichgewicht zwischen Kunden, die ihre Budgets pausieren, und anderen, die ihre Ausgaben erhöhen, sichtbar wurde, war der Effekt für Videospiele sehr positiv. Da die Bevölkerung in vielen Teilen Europas und Nordamerikas zu Hause bleiben musste, erlebte gamigo einen starken Anstieg sowohl bei den Neuregistrierungen als auch bei den Spieleraktivitäten. Allein im März 2020 stiegen die monatlichen aktiven Nutzer im Vergleich zu Januar und Februar 2020 um 20%. Der Nettoumsatz verdoppelte sich daher im Q1/2020 auf 26,55 Mio. EUR (VJ: 13,33 Mio. EUR), während das EBITDA um 40,3% auf 5,31 Mio. EUR (VJ: 3,79 Mio. EUR) angestiegen ist.

Die Bilanz von MGI weist die typische Struktur eines Technologieunternehmens auf. Aufgrund der bis zum Ende des GJ 2019 abgeschlossenen Übernahmen er-reichten die immateriellen Vermögenswerte 233,21 Mio. EUR (74,6% des Gesamtvermögens), davon 147,34 Mio. EUR Goodwill und 72,67 Mio. EUR andere immaterielle Vermögenswerte. Um dieses Wachstum zu finanzieren, wurden verschiedene Anleihen sowohl auf MGI- als auch auf gamigo-Ebene begeben. Ende Dezember 2019 beliefen sich die Anleihen per Saldo auf 63,99 Mio. EUR für die gesamte Gruppe. Im Jahr 2020 schloss das Unternehmen die Übernahme von zwei weiteren Medienunternehmen ab, die das digitale Marketingangebot verstärken. Wir haben festgestellt, dass die Zinsdeckungsrate im Q1/20 auf 3,3 gesunken ist, verglichen mit 4,5 Ende 2019. MGI verfügt jedoch über eine starke Cash-Generierung, wie die operativen Cashflows in Q1/20 in Höhe von 5,87 Mio. EUR (2,48 Mio. EUR) zeigen.

Die Unsicherheit im Zusammenhang mit der COVID 19-Pandemie und ihren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft ist nach wie vor schwer vorhersehbar. Obwohl wir auch aufgrund der Volatilität des Videospielgeschäfts vorsichtig bleiben, sind wir dennoch grundsätzlich positiv gestimmt. Die gute Entwicklung im ersten und zweiten Quartal 2020 sowie die erwartete Verbesserung der Ertragsqualität aufgrund von Synergien und eingeleiteten Kostensenkungsmaßnahme sind hierfür ausschlaggebend. Wir erwarten eine signifikante Umsatzwachstumsrate in Höhe von 30%, das von einer Steigerung der Rentabilität gefolgt sein sollte. Die Übernahmen von Verve Group und Platform 161 in der ersten Hälfte des Jahres 2020 haben bereits eine solide Grundlage für anorganisches Wachstum geschaffen. Wir haben auf Basis von 92,12 Mio. Aktien ein neues Kursziel von 2,85 EUR (bisher: 2,10 EUR) ermittelt und behalten unser KAUFEN-Rating bei.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/21257.pdf

Kontakt für Rückfragen
Jörg Grunwald
Vorstand
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,11); Einen Katalog mölicher Interessenkonflikte finden Sie unter: http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm +++++++++++++++
Datum (Uhrzeit) Fertigstellung englische Version: 22.07.2020 (11:20 Uhr) Datum (Uhrzeit) erste Weitergabe englische Version: 23.07.2020 (12:00 Uhr) Datum (Uhrzeit) Fertigstellung deutsche Version: 27.07.2020 (10:40 Uhr) Datum (Uhrzeit) erste Weitergabe deutsche Version: 27.07.2020 (12:00 Uhr)

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.