finanzwire.de

Search

DEAG DEUTSCHE ENTERTAINMENT AKTIENGESELLSCHAFT (FRA:ERMK) Original-Research: DEAG Deutsche Entertainment AG (von Montega AG): Kaufen

Transparenzrichtlinie : geregelte Berichte

01/09/2020 12:11

02/09/2020 10:00
01/09/2020 12:11
28/08/2020 09:05
02/06/2020 16:07
27/05/2020 15:07
20/04/2020 12:17
27/03/2020 10:45
24/03/2020 15:30
03/03/2020 11:26
10/01/2020 09:03

Original-Research: DEAG Deutsche Entertainment AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu DEAG Deutsche Entertainment AG

Unternehmen: DEAG Deutsche Entertainment AG ISIN: DE000A0Z23G6

Anlass der Studie: Update
Empfehlung: Kaufen
seit: 01.09.2020
Kursziel: 4,30
Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten
Letzte Ratingänderung:
Analyst: Henrik Markmann

Rückkehr zu alter Stärke visibel

DEAG hat am vergangenen Freitag Q2-Zahlen veröffentlicht und die Ergebniserwartung für das laufende Geschäftsjahr konkretisiert.

Umsatz und Ergebnis erwartungsgemäß unter Vorjahr: Im zweiten Quartal erzielte DEAG Erlöse i.H.v. 5,6 Mio. Euro (Vj.: 38,4 Mio. Euro). Da das Eventgeschäft in den letzten Monaten durch die COVID-19-Pandemie zum Erliegen gekommen ist, führte DEAG alternative Veranstaltungskonzepte wie die „BW-Kulturwasen“ in Stuttgart oder die „Stage Drive Kulturbühne“ in Frankfurt durch. Die Erlöse resultieren primär aus diesen neuen Veranstaltungsformaten sowie aus Versicherungserstattungen (4,1 Mio. Euro), die als Umsätze gebucht wurden. Hinsichtlich des Abwicklungsprozesses mit der Versicherung spricht das Unternehmen von einem reibungslosen Schadensausgleich. Neben den bisher erhaltenen Versicherungszahlungen befinden sich derzeit weitere 5,1 Mio. Euro im Abwicklungsprozess, die in H2/20 ausgezahlt werden sollten.

Trotz der signifikant rückläufigen Umsätze ging das EBITDA in Q2/20 nur auf -1,5 Mio. Euro zurück (Vj.: 2,1 Mio. Euro). Grund hierfür sind auch zahlreiche Kostensenkungsmaßnahmen. Die höchsten Einsparungen erzielte DEAG bei den Vertriebskosten (-2,4 Mio. Euro qoq) sowie den Verwaltungskosten (-1,5 Mio. Euro qoq). Das Periodenergebnis reduzierte sich aufgrund erhöhter planmäßiger Abschreibungen auf Leasing-Nutzungsrechte sowie Kaufpreisallokationen auf -3,3 Mio. Euro (Vj.: -1,1 Mio. Euro). Die Cash-Position verringert sich per 30.06.2020 auf 39,8 Mio. Euro. Da DEAG neben den Liquiden Mittel über FK-Linien i.H.v. rund 10 Mio. Euro verfügt, beliefen sich die vorhandenen Liquiden Mittel auf ca. 50 Mio. Euro. Damit ist das Unternehmen aktuell u.E. solide aufgestellt, um die Einbußen durch bestehende Veranstaltungsverboten der nächsten Monate zu kompensieren.

Mindestens ausgeglichenes Ergebnis in 2020 erwartet: Im April hatte der Vorstand für FY 2020 in Abhängigkeit der weiteren Entwicklung der „Corona-Krise“ einen moderaten bzw. deutlichen Rückgang bei Umsatz und EBITDA in Aussicht gestellt. Nun konkretisierte DEAG die Ergebniserwartung und geht vor dem Hintergrund der soliden Entwicklung in H1/20 sowie der guten Aussichten in Bezug auf die Christmas Garden-Events mindestens von einem ausgeglichenen Ergebnis in FY 2020 aus. Aufgrund der erfreulichen Entwicklung der Ticketverkäufe für die elf Christmas Garden-Standorte rechnet DEAG damit, dass die erwartete Steigerung auf 1,2 bis 1,5 Mio. Besucher (Vj.: 950.000) sogar übertroffen wird. Auch die jüngst bekanntgegebene Verlängerung des Verbots für Großveranstaltungen in Deutschland bis zum 31.12.2020 ändert aufgrund zahlreicher durch DEAG initiierter Sicherheitsmaßnahmen an dieser Einschätzung nichts. So kann DEAG bspw. durch personalisierte und zeitgebundene Tickets den Besucherstrom regulieren. Auch wir gehen von einem erfolgreichen Verlauf der Christmas Garden-Events aus und rechnen daher allein durch dieses Format mit Erlösen i.H.v. 26 Mio. Euro, wovon ca. 90% auf Q4/20 entfallen dürften.

Trotz dieser relativ guten Aussichten für das Jahresschlussquartal haben wir unsere Prognosen aufgrund des jüngst verlängerten Verbots für andere Großveranstaltungsformate (Konzerte, Stadionevents etc.) nochmals reduziert. Der überproportionale Ergebniseffekt resultiert aus erhöhten planmäßigen Abschreibungen auf Leasing-Nutzungsrechte sowie aus Kaufpreisallokationen.

RKI rechnet Anfang 2021 mit einem Impfstoff: Ende letzter Woche hat das Robert-Koch- Institut (RKI) verkündet, dass es ab Anfang 2021 mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus rechnet. Allerdings dürften laut RKI zu Beginn des Jahres noch nicht genügend Impfstoff- Dosen für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung stehen. Dennoch werten wir dies als positiven Newsflow für DEAG, da sich durch einen absehbaren Ausweg aus der Corona-Krise die Live-Entertainment-Branche u.E. ab Q2/21 wieder sukzessive normalisieren würde. Für DEAG wäre dies enorm wichtig, da das Unternehmen aktuell über eine künftige Umsatzbasis von über 100 Mio. Euro verfügt. Diese basiert auf rund 2,5 Mio. verkauften Tickets sowie einer hohen Veranstaltungstreue der Kunden. Insgesamt behalten nach Unternehmensangaben ca. 90% der Kunden trotz Eventverschiebung ihre Tickets. Wir halten es daher für plausibel, dass DEAG in Q2 und Q3/21 den vorhandenen „Auftragsbestand“ von 100 Mio. Euro in Umsätze ummünzen kann. Für Q4/21 rechnen wir mit Erlösen auf Vorkrisenniveau (MONe: 65 Mio. Euro), sodass DEAG im Gesamtjahr 2021 einen Umsatz von 165 Mio. Euro erwirtschaften dürfte. Im darauffolgenden Geschäftsjahr 2022 sollte DEAG dann an den Wachstumspfad vor der „Corona-Krise“ anknüpfen und eine Topline von 211 Mio. Euro erzielen.

Fazit: DEAG hat ein den Umständen entsprechend solides zweites Quartal präsentiert. Wenngleich wir für Q3/20 ebenfalls von einer vergleichsweisen schwachen operativen Entwicklung ausgehen, dürfte das Jahresschlussquartal durch die Christmas Garden-Events deutlich erfolgreicher verlaufen. Unter Berücksichtigung einer Entspannung der Corona- Pandemie ab 2021 sollte es DEAG mit der vorhandenen Umsatzbasis gelingen, spürbare operative Fortschritte zu erzielen. Nach Anpassung unserer Prognosen reduziert sich das DCF-basierte Kursziel auf 4,30 Euro (zuvor: 5,80 Euro). Wir bestätigen unsere Kaufempfehlung.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/21497.pdf

Kontakt für Rückfragen
Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
Web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.