finanzwire.de

Search

DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK AG (FRA:NUE4) DGAP-Adhoc: Deutsche Pfandbriefbank AG: Memorandum of Understanding für HETA-Schuldtitel unterzeichnet - bei erfolgreicher Umsetzung positiver Sondereffekt von rund 132 Mio. EUR erwartet

Transparenzrichtlinie : geregelte Berichte

18/05/2016 09:51

16/04/2019 13:08
08/11/2018 17:59
04/07/2018 16:50
05/04/2018 12:10
01/03/2018 14:33
02/11/2017 15:19
13/12/2016 23:13
11/11/2016 18:10
23/09/2016 09:56
30/05/2016 09:57
Deutsche Pfandbriefbank AG / Schlagwort(e): Rechtssache 18.05.2016 09:51 Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Gläubiger der österreichischen Abwicklungseinheit Heta Asset Resolution ("HETA"), darunter die Deutsche Pfandbriefbank AG ("pbb"), sowie die Republik Österreich haben heute ein Memorandum of Understanding ("MoU") über die weitgehende Befriedigung bestimmter Verbindlichkeiten der HETA ("HETA-Schuldtitel") geschlossen. Auf der Grundlage dieses MoU haben die Parteien ihre gemeinsame Absicht bekräftigt, eine gütliche Einigung über die Restrukturierung der durch Kärnten landesbehafteten Verbindlichkeiten der HETA ("HETA-Schuldtitel") zu erzielen. Es ist beabsichtigt, dass der Kärntner Ausgleichszahlungs-Fonds den Gläubigern der HETA ein Rückkaufangebot für ihre HETA-Schuldtitel unterbreitet. Sollte das Angebot - wie geplant - erfolgen, angenommen und damit wirksam werden, ergäbe sich für den pbb-Konzern nach heutigem Stand ein positiver Sondereffekt vor Steuern in Höhe von rund 132 Mio. EUR, der voraussichtlich im Laufe des Jahres 2016 ergebniswirksam würde. Anfang März hatte die pbb die Erwartung formuliert, dass das Vorsteuerergebnis (IFRS, Konzern) im Jahr 2016 leicht unter dem guten Vorjahresergebnis von 195 Mio. EUR liegen wird; in dieser Erwartung war eine moderate Auflösung von Risikovorsorge auf HETA-Schuldtitel in Höhe von rund 10 Mio. EUR enthalten. Die Umsetzung des MoU bedarf unter anderem auf der einen Seite der Schaffung der notwendigen gesetzlichen Grundlagen, und auf der anderen Seite der Annahme des Angebots durch die erforderlichen gesetzlichen Mehrheiten. Darüber hinaus ist die Abstimmung mit der EU Kommission abzuwarten. Kontakt: Walter Allwicher +49 (0) 89 2880 28 787 18.05.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: Deutsche Pfandbriefbank AG Freisinger Strasse 5 85716 Unterschleissheim Deutschland Telefon: +49 (0) 89 2880 28 201 Fax: +49 (0) 89 2880 22 28 201 E-Mail: info@pfandbriefbank.com Internet: http://www.pfandbriefbank.com ISIN: DE0008019001, Die internationalen Wertpapierkennnummern (ISIN) weiterer von der Deutsche Pfandbriefbank AG ausgegebener Finanzinstrumente sind abrufbar auf der Website der Deutsche Pfandbriefbank AG unter https://www.pfandbriefbank.com/investor-relations/pflichtver oeffentlichungen/ad-hoc-mitteilungen.html, The International Securities Identification Numbers (ISINs) of further, financial instruments issued by Deutsche Pfandbriefbank AG are available on Deutsche Pfandbriefbank's Investor Relations website under https://www.pfandbriefbank.com/en/investor-relations/mandato ry-publications/ad-hoc-announcements.html, WKN: 801900 Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt , München, Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover; London, Mailand, Paris, Luxemburg, SIX Ende der Mitteilung DGAP News-Service ---------------------------------------------------------------------------