finanzwire.de

Search

EQUITYSTORY AG (FRA:E1S) Original-Research: EQS Group AG (von GBC AG): Kaufen

Transparenzrichtlinie : geregelte Berichte

21/11/2019 11:01

21/11/2019 11:21
21/11/2019 11:01
29/08/2019 13:01
29/08/2019 08:46
01/07/2019 09:01
24/06/2019 08:53
29/05/2019 09:31
23/05/2019 08:02
25/04/2019 11:01
12/04/2019 11:56

Original-Research: EQS Group AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu EQS Group AG

Unternehmen: EQS Group AG
ISIN: DE0005494165

Anlass der Studie: Research Update
Empfehlung: Kaufen
Kursziel: 90,00 EUR
Kursziel auf Sicht von: 31.12.2020
Letzte Ratingänderung:
Analyst: Matthias Greiffenberger; Cosmin Filker

Verzögerungen in der Produktentwicklung verschieben Umsätze in das Jahr 2020 - Nachholeffekte in 2020 zu erwarten

Die EQS erzielte nach 9 Monaten ein Umsatzwachstum in Höhe von 2,7% auf 26,58 Mio. € (VJ: 25,90 Mio. €). Jedoch wurde die veräußerte ARIVA.DE AG zum 01.07.2019 entkonsolidiert. Bereinigt um die veräußerte Tochtergesellschaft stieg der Umsatz um 11,8% auf 23,09 Mio. € (VJ: 20,64 Mio. €). Dennoch lag diese Entwicklung unter den Erwartungen des Managements. Der Grund für dieses geringe Wachstum waren längere Entwicklungszeiten der neuen Module (CRM, Mailing, Policy Manager), was folglich zu Verschiebungen bei der Bestandskundenmigration führte und auch die Neukundenakquise nach hinten verschiebt. Zudem kam es zu deutlich weniger IPOs als vom Unternehmen erwartet (5 anstatt 15). Gleichsam steigerte sich der XML-Markt weniger als erwartet, da sich die Berichtslänge regulationsbedingt sich weniger vergrößert hatte als erwartet (2% statt 10%). Darüber hinaus sind die Verkaufszyklen im Compliance Cloud-Bereich insgesamt länger, was ebenfalls zu geringeren Umsatzerlösen führte.

Insgesamt bleibt der Anteil der wiederkehrenden Umsatzerlöse (81% Q3 19) sehr hoch und das Unternehmen stellt mit der Fertigstellung der weiteren Module einen Anstieg der wiederkehrenden Erlöse in Aussicht.

Das EBITDA erhöhte sich auf 0,65 Mio. € (VJ: -0,67 Mio. €), jedoch sind bei dieser Entwicklung Sondereffekte zu berücksichtigen. Der Grund hierfür lag in dem Rückgang der sonstigen betrieblichen Aufwendungen um 26,0% auf 5,54 Mio. € (VJ: 7,49 Mio. €), bedingt durch die IFRS-16-Effekte, der Entkonsolidierung der ARIVA.DE AG und dem Wegfall von Recruitingkosten. Bereinigt um die IFRS 16-Effekte lag das EBITDA bei -0,72 Mio. €. Durch die Aktivierung der Leasingverträge (gemäß IFRS 16) erhöhten sich die Abschreibungen um 75,5% auf 2,99 Mio. € (VJ: 1,70 Mio. €). Der IFRS 16 Effekt belief sich hierbei auf 1,37 Mio. €. Weiterhin reduzierten sich die aktiveren Eigenleistungen im Zuge der Finalisierung des neuen Cockpits inklusive der Module von 2,84 Mio. € (9M 2018) auf 2,27 Mio. € (9M 2019). Dennoch sind die operativen Kosten in Summe deutlich unterproportional zum Umsatz um 0,4% auf 31,50 Mio. € (VJ: 31,39 Mio. €) angestiegen, was auch auf die Reduktion von Freelancern zurückführen ist, welche durch die Finalisierung des Cockpits weniger benötigt werden.

Gemäß der pro forma Konzernergebnisrechnung exklusive ARIVA.DE AG belief sich das EBITDA auf 0,39 Mio. € (VJ: -0,63 Mio. €), wobei hier die IFRS 16-Effekte ebenfalls maßgeblich das EBITDA positiv beeinflusst haben. Durch die Veräußerung der ARIVA.DE AG wurde ein Finanzertrag in Höhe von 2,23 Mio. € realisiert, welcher den Periodenfehlbetrag deutlich gemindert hat. Das Nettoergebnis belief sich entsprechend auf -0,72 Mio. € (VJ: -2,29 Mio. €).

Im Rahmen der 9-Monatszahlen wurde die aktuelle Guidance angepasst. Der Vorstand der EQS Group AG geht nun von Umsatzerlösen in Höhe von 35,2 bis 36,6 Mio. € (Vormals: 37,5 – 39,5 Mio. €) aus. Hintergrund dieser Entwicklung waren insbesondere Verzögerungen in der CRM & Mailing Module, geringe IPO Aktivitäten und längere Sales-Zyklen im Bereich Compliance. Wir hatten bereits den schwächeren IPO-Markt in unseren Prognosen antizipiert, jedoch lagen unsere Schätzungen noch über der neuen Guidance. Um die Verzögerungen im CRM & Mailing in unseren Prognosen zu repräsentieren haben wir unsere Schätzungen überarbeitet. Wir erwarten nun Umsatzerlöse in Höhe von 36,50 Mio. € für das laufende Geschäftsjahr 2019, bzw. 37,50 Mio. € für das Jahr 2020 und 43,01 Mio. € für das Jahr 2021. Für das Geschäftsjahr 2020 erwarten wir ein Umsatzwachstum des fortgesetzten Geschäfts in Höhe von 15%. Durch den Wegfall der Umsatzbeiträge von ARIVA.DE AG kommt es in Summe zu einem Umsatzwachstum in Höhe von 2,5% auf 37,40 Mio. € (VJ: 36,50 Mio. €) im Geschäftsjahr 2020.

Zudem wurde im Rahmen Guidance-Anpassung nochmals das langfristige jährliche Wachstumsziel von 10 - 15% bestätigt. Wir erwarten Nachholeffekte im Jahr 2020, da auch die Umstellung des Cockpits für alle Kunden zum 30.06.2020 erfolgen sollte. Dies sollte zu Umsatzsteigerungen insbesondere im zweiten Halbjahr 2020 führen und wir erwarten nun, dass sich das höhere Wachstum auch weiterhin fortsetzen wird. Zudem ist das Unternehmen unseres Erachtens gut aufgestellt, um weitere Umsatz- und Ergebnissteigerungen im vierten Quartal 2019 zu erzielen.

Durch den Verkauf von ARIVA.DE AG (in Kiel) sollte sich das Management noch mehr auf Hauptstandort in München konzentrieren können. Weiterhin sollte das langfristige Marktwachstum durch die Haupttreiber zunehmende Regulierung, Digitalisierung und Globalsierung weiter zunehmen.

Die EBITDA-Guidance wurde von bisher 2,8 – 3,8 Mio. € auf nun 2,3 bis 3,3 Mio. € reduziert. Im Zuge unserer Prognoseanpassung erwarten wir nun ein EBITDA in Höhe von 3,30 Mio. €im laufenden Geschäftsjahr 2019, bzw. 3,86 Mio. € im Jahr 2020 und 7,93 Mio. € im Jahr 2021. Wir sind zuversichtlich, dass das Unternehmen überproportionale Ergebnissteigerungen erzielen kann. Bereits in den 9-Monatszahlen lässt sich eine unterproportionale Steigerung des operative Kosten erkennen. Der Grund für diese Entwicklung lag auch in der Reduktion von Freelancern, welche mit der Fertigstellung des Cockpits weniger benötigt werden. Zudem sollte es durch den Wegfall von ARIVA.DE AG zu einem deutlichen Rückgang im Bereich des Personalaufwands kommen.

Insbesondere vor dem Hintergrund der SaaS-Lösungen und des sehr hohen Anteils an wiederkehrenden Erlösen erwarten wir ein stark überproportionales Ergebniswachstum. Dies zeigt sich auch in der Guidance, welche eine 30%ige EBITDA-Marge im Jahr 2025 proklamiert.

Die Investitionen sollten im laufenden Geschäftsjahr 2019 größtenteils abgeschlossen sein und wir erwarten deutliche Ergebnisverbesserungen in den kommenden Jahren. Durch die angepasste Guidance ist der Kurs zuletzt unter Druck geraten. Wir sehen das Unternehmen aktuell als deutlich unterbewertet an. Aufgrund unserer Prognoseanpassung haben wir ein Kursziel in Höhe von 90,00 € je Aktie ermittelt (bisher: 94,00 €). Vor dem Hintergrund des aktuellen signifikanten Upsidepotenzials von 60,7% vergeben wir das Rating Kaufen.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/19435.pdf

Kontakt für Rückfragen
Jörg Grunwald
Vorstand
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter: http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm +++++++++++++++
Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung der Studie: 19.11.2019 (15:00) Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe: 21.11.2019 (11:00) Gültigkeit des Kursziels: bis max. 31.12.2020

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.