finanzwire.de

Search

GCI MANAGEMENT AG (FRA:GCI) Original-Research: MS Industrie AG (von Montega AG): Kaufen

Transparenzrichtlinie : geregelte Berichte

27/03/2019 16:42

03/06/2019 18:22
09/05/2019 14:05
06/05/2019 12:01
15/04/2019 14:01
15/04/2019 11:41
11/04/2019 11:15
27/03/2019 16:42
22/03/2019 00:52
23/11/2018 09:01
21/11/2018 18:31

Original-Research: MS Industrie AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu MS Industrie AG

Unternehmen: MS Industrie AG
ISIN: DE0005855183

Anlass der Studie: Update
Empfehlung: Kaufen
seit: 27.03.2019
Kursziel: 4,20
Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten
Letzte Ratingänderung: -
Analyst: Patrick Speck

Trennung vom Weltmotoren-Geschäft in den USA überrascht,eröffnet aber neue strategische Möglichkeiten

MS Industrie hat am vergangenen Freitag überraschend den Verkauf der Fertigung von Motorkomponenten für den Daimler-Weltmotor in den USA bekannt gegeben.

Konzernumsatz reduziert sich erheblich: Die am Standort Webberville/Michigan in den USA ansässige Produktion der Ventiltriebsysteme für den Weltmotor von Daimler soll planmäßig Anfang April an den international aufgestellten Wettbewerber Gnutti veräußert werden. MS Industrie bleibt Zulieferer für diese Motorenkomponente in Europa, durch den Abgang der US-Einheiten sinkt der Jahresumsatz des Segments Powertrain aber um rund 80 Mio. Euro (Umsatz Powertrain 2017 insg. 197 Mio. Euro). Aus der Transaktion erwartet der Vorstand in Q2 des laufenden Geschäftsjahres einen positiven außerordentlichen Ergebniseffekt i.H.v. rund 17 Mio. Euro. Wir schätzen den Verkaufserlös dabei auf umgerechnet rund 35 Mio. Euro. Darüber hinaus werden die nicht vom Segment Ultrasonic genutzten Flächen einer zu Jahresbeginn 2019 erworbenen Immobilie am Standort Webberville (MONe: Kaufpreis ca. 7 Mio. Euro) für 10 Jahre an die Gnutti-Gruppe vermietet. Zusätzlich wird MS Industrie Gnutti aus Europa mit wesentlichen Schmiedeteilen zum Ventiltriebbau beliefern. Insgesamt dürfte sich der Barwert der gesamten Transaktion für MS Industrie damit auf rund 46 Mio. Euro belaufen.

Schlüssige Transaktionsrationale: Die Transaktion erscheint uns als Win-Win-Situation für beide Beteiligten. So wurde Gnutti von Daimler ab 2021 mit der Belieferung des Ventiltriebs für die 12,8l-Klasse in den USA bedacht, die mit rund 40 Tsd. Einheiten einen erheblichen Anteil (ca. 40%) des Weltmotoren-Geschäfts in den USA ausmacht. Während Gnutti bislang aber noch nicht über die notwendigen Fertigungskapazitäten verfügte, wäre die Auslastung der dann freiwerdenden Kapazitäten für MS Industrie nicht vollständig sichergestellt gewesen.

Ultrasonic gewinnt an Bedeutung: Durch die weitreichende strategische Entscheidung reduziert sich zum einen die Abhängigkeit vom Großkunden Daimler, zum anderen verschiebt sich die Umsatzgewichtung der beiden Konzernsegmente Powertrain und Ultrasonic auf etwa 2:1 (zuvor: ca. 4:1). Organisch dürfte das Segment Powertrain in 2019 vor allem vom Anlauf der im Vorjahr gewonnenen Neuaufträge mit ZF, American Axle und Daimler-PKW i.H.v. rund 10 Mio. Euro profitieren. Nichtsdestotrotz nimmt die Bedeutung des wachstumsstärkeren Segments Ultrasonic für die Entwicklung des Unternehmens nun schlagartig zu. MS Industrie wird weiterhin durch die Vermarktung der UltraschallSchweißmaschinen in den USA präsent sein und den Vertrieb weiter ausbauen. Im Hinblick auf die Umsatzentwicklung des Segments rechnen wir aber in 2019 angesichts der aktuellen Zurückhaltung bei Automobilkunden mit einem leichten Rückgang der SondermaschinenUmsätze (MONe 2019: 57 Mio. Euro vs. Vj.: 60 Mio. Euro). Dieser dürfte aber weitgehend durch das Hochlaufen der Erlöse mit Serienmaschinen (MONe 2019: 5,0 Mio. Euro vs. Vj: 2,5 Mio. Euro) kompensiert werden, die in 2019 zudem das Break Even-Niveau überschreiten dürften (MONe EBIT Serienmaschinen 2019: 0,5 Mio. Euro vs. Vj.: -1,5 Mio. Euro).

Zahlreiche Optionen: Durch die Zahlung der 1. Tranche des Verkaufspreises dürften MS Industrie kurzfristig liquide Mittel i.H.v. ca. 25 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Wir gehen davon aus, dass diese nur zum Teil sinnvoll in die Schuldentilgung oder den beschleunigten organischen Ausbau des Ultrasonic-Geschäfts bzw. Akquisitionen in diesem Bereich investiert werden können. Vielmehr dürfte der Vorstand auch ein Aktienrückkaufprogramm oder eine Sonderausschüttung in Erwägung ziehen. Details hierzu erwarten wir jedoch erst nach dem Closing der Transaktion im April.

Modell umfassend überarbeitet: Wir haben den Geschäftsbereich Powertrain-US in unserem Modell ab Q2 entkonsolidiert. Dadurch reduziert sich der in 2019 zu erwartende Konzernumsatz ceteris paribus um rund 60 Mio. Euro. Zugleich entfällt ein EBIT-Beitrag i.H.v. rund 6 Mio. Euro. Aufgrund des Wegfalls eines Großteils der Konzernerlöse in den USA haben wir zudem die Steuerquote für 2019 ff. auf 28,0% erhöht (zuvor: 26,0%). Aus der langfristigen Lieferbeziehung mit Gnutti sollten u.E. Erlöse i.H.v. knapp 8 Mio. Euro p.a. mit attraktiver Marge resultieren. Darüber hinaus kalkulieren wir mit Mieterträgen von rund 0,5 Mio. Euro jährlich.

Auf Ebene der Bilanz reduzieren wir die Planwerte für das Anlagevermögen sowie das Working Capital durch die Entkonsolidierung anteilig. Demgegenüber stehen Mittelzuflüsse sowie der Buchgewinn von 17 Mio. Euro. Zudem haben wir die Annahmen für den CAPEX-Bedarf in 2019 ff. gesenkt. So dürfte von den ursprünglich für das laufende Jahr angesetzten 8 Mio. Euro für neue Powertrain-Anlagen zur optimierten Fertigung des Ventiltriebs nun der US-Anteil und damit rund die Hälfte entfallen.

Fazit: MS Industrie veräußert überraschend einen großen Teil des operativen Geschäfts im Powertrain-Bereich, womit Ultrasonic für die Equity Story mehr Gewicht zukommt. Zugleich stehen kurzfristig umfangreiche Mittel zur Verfügung, deren Verwendung aktuell aber noch offen scheint. Wir haben die Entkonsolidierung in unserem Modell abgebildet, wodurch sich ein neues Kursziel von 4,20 Euro ergibt (zuvor: 4,70 Euro). Wenngleich noch nicht alle strategischen Fragen geklärt sind, halten wir die Aktie für attraktiv gepreist und bestätigen unsere Kaufempfehlung.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/17731.pdf

Kontakt für Rückfragen
Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
Web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.