finanzwire.de

Search

SCHWEIZER ELECTRONIC AG (FRA:SCE) Original-Research: Schweizer Electronic AG (von Montega AG): Halten

Transparenzrichtlinie : geregelte Berichte

24/04/2020 12:16

12/08/2020 17:46
29/06/2020 17:41
26/06/2020 15:30
26/05/2020 09:30
20/05/2020 15:20
12/05/2020 17:01
08/05/2020 08:00
24/04/2020 12:16
21/04/2020 08:30
09/04/2020 16:39

Original-Research: Schweizer Electronic AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu Schweizer Electronic AG

Unternehmen: Schweizer Electronic AG
ISIN: DE0005156236

Anlass der Studie: Update
Empfehlung: Halten
seit: 24.04.2020
Kursziel: 11,00
Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten
Letzte Ratingänderung: -
Analyst: Patrick Speck

2020 von hoher Unsicherheit geprägt, aber Investment Case im Kern intakt

Schweizer hat am Dienstag den Geschäftsbericht 2019 veröffentlicht und damit die im März berichteten vorläufigen Zahlen bestätigt. Für 2020 wurde aufgrund des noch unklaren Ausmaßes der „Corona-Krise“ eine zweigeteilte Guidance vorgelegt.

Guidance knapp erfüllt, Erwartungen leicht verfehlt: Sowohl der Umsatz i.H.v. 120,7 Mio. Euro als auch das EBITDA von 0,1 Mio. Euro lagen am unteren Ende der jeweiligen Guidance-Bandbreiten (120 bis 125 Mio. Euro bzw. 0 bis 4 Mio. Euro). Während der Umsatz damit weitgehend unseren Schätzungen entsprach, fiel der operative Verlust im Schlussquartal stärker aus als erwartet (EBITDA Q4 -2,8 Mio. Euro vs. MONe -0,3 Mio. Euro). Dies rührt u.E. vor allem aus der geringen Auslastung am Stammsitz Schramberg (Umsatz -17,5% yoy) sowie den höher als antizipierten Restrukturierungskosten. Dagegen lagen die Aufwendungen für den Aufbau des neuen chinesischen Werks mit rund 4,0 Mio. Euro im Plan. Unter Herausrechnung des Ramp-ups in China sowie der Restrukturierung hätte Schweizer ein EBITDA i.H.v. 5,1 Mio. Euro erzielt (EBITDA-Marge: 4,2%).

Investment Case im Kern intakt: Hervorzuheben ist, dass Schweizer trotz der bereits schwachen Automobilkonjunktur in 2019 (VDA: Produktion deutscher OEMs -9% yoy) mit Automotive-Kunden einen Umsatzanstieg auf 92,0 Mio. Euro erzielte (+4,7% yoy). Damit ist u.E. ein wesentlicher Bestandteil des Investment Cases strukturell intakt. Das Industriegeschäft ging dagegen auf 22,3 Mio. Euro zurück (Vj.: 30,5 Mio. Euro). Des Weiteren wurde die Marge durch eine überaus starke Entwicklung der Handelsumsätze (+52,9% yoy) mit den asiatischen Partnern Meiko und WUS verwässert. Die Eigenproduktion in Asien nimmt nach Abschluss der wesentlichen Bau- und Installationsarbeiten in 2019 sowie der Fertigung erster Musterleitplatten seit Januar weiter Gestalt an und soll mit geringfügiger Verzögerung noch im April erste Serienprodukte hervorbringen.

Zweigeteilte Guidance verdeutlicht hohe Unsicherheit: Für 2020 erwartet Schweizer im eher optimistischen Szenario einen Erlösrückgang um 10 bis 15% sowie eine EBITDA-Marge von -2 bis -6%. Im eher pessimistischen Fall dürften die Umsätze um 20 bis 25% sinken und die Marge bei -4 bis -8% liegen. Da vom Auftragsbestand (126,7 Mio. Euro per 31.12.) in 2020 nach derzeitiger Planung 98,1 Mio. Euro zur Auslieferung anstehen, halten wir ein vorsichtig optimistisches Szenario für gerechtfertigt und positionieren uns mit unseren angepassten Prognosen entsprechend. Allerdings ist die aktuelle Auftragsentwicklung nach Angaben des Vorstands nach wie vor von einer hohen Volatilität geprägt. Wir rechnen daher für 2021 auch nicht mit einer starken Erholung und kalkulieren vielmehr ohne substanzielle marktseitige Nachholeffekte. Allerdings stimmen uns die Fortschritte in China und das von Schweizer kommunizierte hohe Kundeninteresse zuversichtlich, dass der dortige Hochlaufplan im Großen und Ganzen umgesetzt werden kann, so dass sich der Case ab kommendem Jahr materialisieren sollte.

Fazit: Trotz des ungewissen Ausgangs der Krise sprechen u.E. einige Anzeichen dafür, dass Schweizer nicht nachhaltig leidet. Angesichts der erneuten Prognosesenkung reduziert sich unser Kursziel auf 11,00 Euro, womit wir die Aktie weiter mit „Halten“ einstufen.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/20607.pdf

Kontakt für Rückfragen
Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
Web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.