finanzwire.de

Search

UMT UNITED MOBILITY TECHNOLOGY AG (FRA:LSH) Original-Research: UMT AG (von Montega AG): Kaufen

Transparenzrichtlinie : geregelte Berichte

10/09/2018 11:16

10/09/2018 11:16
05/07/2018 14:01
13/03/2013 13:07
17/09/2012 13:46
29/03/2012 09:52

Original-Research: UMT AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu UMT AG

Unternehmen: UMT AG
ISIN: DE0005286108

Anlass der Studie: Update
Empfehlung: Kaufen
seit: 10.09.2018
Kursziel: 2,10
Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten
Letzte Ratingänderung: -
Analyst: Henrik Markmann

Dynamik im deutschen Mobile Payment-Markt nimmt deutlich zu

In den letzten Wochen gab es zahlreiche Neuigkeiten im von UMT adressierten Markt für Mobile Payment. Nachfolgend stellen wir die wichtigsten Punkte dar.

Mediale Aufmerksamkeit für Mobile Payment steigt: Ende Juni hat Google als erster großer Player den Start seiner Mobile Payment-Lösung Google Pay in Deutschland verkündet. Seitdem sind mit der Commerzbank (inkl. comdirect), LBBW, Wirecard (boon) sowie den Smartphone-Banken N26 und Revolut die ersten Partner angeschlossen worden. Kurz nach der Einführung von Google Pay haben auch die Sparkassen und Volksbanken eigene Mobile Payment-Lösungen präsentiert. Beide Institute bieten ihre App derzeit jedoch ausschließlich für Android an. Anfang August kündigte dann auch Apple an, noch im laufenden Jahr mit Apple Pay in Deutschland zu starten. Wenngleich von Apple selbst noch keine Partner genannt wurden, haben sich inzwischen einige Finanzinstitute positiv bzgl. einer Kooperation geäußert (u.a. N26, boon, Deutsche Bank, HypoVereinsbank, Fidor Bank, Santander). Grundsätzlich bewerten wir die erhöhte mediale Aufmerksamkeit für Mobile Payment positiv, da die Akzeptanz in der Bevölkerung dadurch insgesamt zunehmen dürfte.

Unterschiede bei der Zahlungsabwicklung: Sowohl Google Pay, Apple Pay als auch die Lösungen der Sparkassen und Volksbanken greifen beim Bezahlvorgang am Point of Sale(POS) auf die NFC-Technologie zurück. Bei Google und Apple wird zwingend eine NFC-fähige Kreditkarte einer Partnerbank benötigt, wohingegen die Sparkassen und Volksbanken ihren Service auch mit einer NFC-fähigen Girocard anbieten. Insgesamt erscheint uns die UMTTechnologie jedoch stärker auf die Bedürfnisse des deutschen Einzelhandels ausgerichtet. Bei der Payment-Lösung von UMT ist die NFC-Terminalinfrastruktur aufgrund der direkten Kassenanbindung nicht Voraussetzung aber dennoch kompatibel. Darüber hinaus wird nicht zwangsläufig eine Kreditkarte benötigt, sondern die Abwicklung der Transaktion ist auch als SEPA-Lastschrift vom Girokonto möglich. Laut Bundesbank besitzen nur rund 30% der Deutschen eine Kreditkarte und der Anteil von Kreditkartenzahlungen an der Gesamtzahl der Transaktionen liegt lediglich bei 1,5%. Nicht zuletzt spart sich der Händler die höheren Transaktionsgebühren, die bei Kreditkartenzahlungen rund 2 bis 4% betragen.

Positiver Newsflow erwartet: UMT hebt sich u.E. zudem durch die Kombination von Mobile Payment mit Loyalty-Programmen (wie bei Payback Pay) deutlich vom Wettbewerb ab. Darüber hinaus plant UMT noch in H2 eine eigene Aggregator-App einzuführen. Diese soll es ermöglichen, verschiedene White Label-Lösungen von UMT aber auch von Drittanbietern am POS in einer einheitlichen Bezahlschnittstelle zu bündeln. Damit würde die wesentliche Schwäche von Insellösungen, die selbst keine breite Akzeptanz bieten können, gelöst werden. Wir gehen unverändert davon aus, dass es UMT in 2018 gelingt, das avisiert Wachstum im oberen zweistelligen Prozentbereich zu erreichen. Für H1 erwarten wir daher Erlöse von 5,0 Mio. Euro (+61,2% yoy) sowie ein EBIT i.H.v. rund 1,0 Mio. Euro (+118,8% yoy).

Fazit: UMT ist u.E. sehr gut positioniert, um an der dynamischen Entwicklung im deutschen Mobile Payment-Markt zu partizipieren und die starke Marktposition weiter auszubauen. Vor dem Hintergrund des erwarteten guten Newsflows bestätigen wir unsere Kaufempfehlung mit unverändertem Kursziel von 2,10 Euro.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG zählt zu den größten unabhängigen Research-Häusern in Deutschland. Zum Coverage-Universum des Hamburger Unternehmens gehören eine Vielzahl von Small- und MidCaps aus unterschiedlichsten Sektoren. Montega unterhält umfangreiche Kontakte zu institutionellen Investoren, Vermögensverwaltern und Family Offices mit dem Fokus 'Deutsche Nebenwerte' und zeichnet sich durch eine aktive Pressearbeit aus. Die Veröffentlichungen der Analysten werden regelmäßig von der Fach- und Wirtschaftspresse zitiert. Neben der Erstellung von Research-Publikationen gehört die Organisation von Roadshows, Fieldtrips und Sektorkonferenzen zum Leistungsspektrum der Montega AG.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/16927.pdf

Kontakt für Rückfragen
Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.