finanzwire.de

Search

USU SOFTWARE AG (FRA:OSP2) Original-Research: USU Software AG (von GBC AG): Kaufen

Transparenzrichtlinie : geregelte Berichte

02/04/2019 11:01

25/11/2019 09:01
21/11/2019 07:30
20/11/2019 22:38
02/09/2019 09:31
27/05/2019 11:01
02/04/2019 11:01
08/01/2019 09:31
29/11/2018 14:01
04/09/2018 09:01
28/05/2018 12:31

Original-Research: USU Software AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu USU Software AG

Unternehmen: USU Software AG
ISIN: DE000A0BVU28

Anlass der Studie: Researchstudie (Anno) Empfehlung: Kaufen
Kursziel: 24,70 Euro
Kursziel auf Sicht von: 31.12.2019
Letzte Ratingänderung:
Analyst: Cosmin Filker; Marcel Goldmann

Umsatz- und Ergebnis im Rahmen der angepassten Prognosen, Projektverschiebungen belasten, Rückkehr zum Ergebniswachstum erwartet

Die USU Software AG lag mit dem im Geschäftsjahr 2018 erreichten neuen Umsatzrekordwert in Höhe von 90,49 Mio. EUR (VJ: 84,36 Mio. EUR) innerhalb der im Dezember 2018 angepassten Prognose (89 - 91 Mio. EUR). Dennoch war das abgelaufene Geschäftsjahr umsatzseitig leicht unter den Erwartungen geblieben, da gemäß ursprünglicher Prognose von Umsatzerlösen in Höhe von 93 - 98 Mio. EUR ausgegangen war. Insbesondere Projektverschiebungen von US-amerikanischen Kunden mit einem Gesamtlizenzvolumen in Höhe von 2 - 3 Mio. EUR haben zu dieser schwächeren Umsatzentwicklung beigetragen.

Besonders sichtbar wird diese Umsatzverschiebung anhand des Rückgangs der Lizenzerlöse auf 13,30 Mio. EUR (VJ: 15,56 Mio. EUR). Dem steht jedoch ein weiterer Anstieg der Wartungs-/SaaS-Erlöse auf 25,97 Mio. EUR (VJ: 22,28 Mio. EUR) gegenüber. Hier ist teilweise der zuletzt in der Branche vorherrschende Trend einer stärkeren Nachfrage nach SaaS-Lösungen abgebildet, was zulasten von Einzellizenzverkäufen geht. Da wir davon ausgehen, dass dieser Trend sich künftig sogar verstärkt fortsetzen sollte, dürften die über die Vertragslaufzeit ratierlich ausgewiesenen SaaS-Erlöse weiter an Bedeutung gewinnen. Schließlich profitierte die USU Software AG von einer weiterhin starken Consulting-Nachfrage und damit von einem weiteren Ausbau der Beratungsumsätze auf 50,42 Mio. EUR (VJ: 44,53 Mio. EUR).

Die Projektverschiebung betraf in erster Linie margenstarke Einzellizenzverkäufe, was sich direkt negativ auf die Ergebnisentwicklung ausgewirkt hatte. Dementsprechend lag das um akquisitionsbedingte Sondereffekte bereinigte EBIT mit 4,13 Mio. EUR (VJ: 6,13 Mio. EUR) sowohl unter dem Vorjahreswert als auch deutlich unterhalb der ursprünglichen Unternehmensguidance (7,5 - 10 Mio. EUR). Ergebnisbelastend haben sich zudem die verstärkten Vertriebsinvestitionen für das internationale Wachstum sowie die nachfragebedingte Ausweitung der Beratermannschaft ausgewirkt.

Für das laufende Geschäftsjahr 2019 rechnet der USU-Vorstand mit Umsatzerlösen in Höhe von 98 - 101 Mio. EUR und einem bereinigten EBIT in Höhe von 7,5 - 10,0 Mio. EUR. Die Mittelfristprognose für das Jahr 2021 wurde zudem bestätigt. Es werden dann Umsätze in Höhe von 140 Mio. EUR und ein bereinigtes EBIT in Höhe von 20 Mio. EUR erwartet, allerdings wird hier ein anorganisches Wachstum in Höhe von 15,0 Mio. EUR eingerechnet. Bei unseren Prognosen orientieren wir uns an die Unternehmens-Guidance (ohne Akquisition), wobei wir für das laufende Geschäftsjahr jeweils die untere Grenze der Prognosebandbreite als realistisch einstufen.

In unseren Umsatzprognosen für 2019 in Höhe von 98,50 Mio. EUR rechnen wir damit, dass zumindest ein Teil der verschobenen Projekte realisiert wird. Darüber hinaus sollten die Vertriebsbemühungen im Ausland (neue namhafte Vertriebsleiter in USA und Frankreich) Früchte tragen und das internationale Geschäft sichtbar ankurbeln. Parallel dazu sollte das Inlandsgeschäft auch von neuen Produkteinführungen sowie im ConsultingBereich weiterhin von einer hohen Auslastung profitieren. Skaleneffekte sowie der Wegfall einmaliger Aufwendungen dürfte eine Rückkehr zu deutlich höheren Rentabilitätsniveaus ermöglichen. Wir rechnen mit einer Verbesserung des bereinigten EBIT auf 8,08 Mio. EUR, welches bis 2021 weiter auf 18,07 Mio. EUR zulegen sollte.

In unserem DCF-Bewertungsmodell haben wir ein neues Kursziel in Höhe von 24,70 EUR je Aktie (bisher: 24,95 Mio. EUR) ermittelt und damit das alte Kursziel, welches wir bereits Anfang Januar gesenkt hatten, nahezu unverändert gelassen. Ausgehend vom in 2018 deutlich gefallenen Kursniveau vergeben wir für die USU-Aktie damit das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/17761.pdf

Kontakt für Rückfragen
Jörg Grunwald
Vorstand
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,6a,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter: http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm +++++++++++++++
Datum und Zeitpunkt der Fertigstelltung der Studie: 02.04.2019 (09:28 Uhr) Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe der Studie: 02.04.2019 (11:00 Uhr) Gültigkeit des Kursziels: bis max. 31.12.2019

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.