finanzwire.de

Search

WüSTENROT & WüRTTEMBERGISCHE AG (FRA:WUW) Original-Research: Wüstenrot & Württembergische AG (von Montega AG): Kaufen

Transparenzrichtlinie : geregelte Berichte

19/11/2018 15:02

02/04/2019 18:31
29/03/2019 11:08
07/02/2019 17:11
17/12/2018 18:31
19/11/2018 15:02
21/08/2018 17:01
13/08/2018 08:49
09/08/2018 17:06
12/06/2018 07:54
23/04/2018 10:47

Original-Research: Wüstenrot & Württembergische AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu Wüstenrot & Württembergische AG

Unternehmen: Wüstenrot & Württembergische AG ISIN: DE0008051004

Anlass der Studie: Update
Empfehlung: Kaufen
seit: 19.11.2018
Kursziel: 23,50
Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten
Letzte Ratingänderung: -
Analyst: Benjamin Marenbach

Starkes Q3 – Guidance erscheint konservativ

W&W hat letzte Woche die nachfolgend zusammengefassten Q3-Zahlen bekannt gegeben.

[Tabelle]

Der Konzernüberschuss der ersten neun Monate lag bedingt durch das Digitalisierungs- und Erweiterungsprogramm mit 172,3 Mio. Euro erwartungsgemäß unter dem Vorjahresniveau von 214,7 Mio. Euro (-19,7%).

Dem Kernsegment Schaden-/Unfallversicherung sind davon 106,8 Mio. Euro (61,9%) zuzuschreiben. Damit wurde das starke Vorjahresergebnis von 109,2 Mio. Euro nicht ganz erreicht (-2,2%). Ursächlich hierfür sind die durch den neuen Markenauftritt gestiegenen Verwaltungsaufwendungen, ein gesunkenes Provisionsergebnis und ein größerer Steueraufwand. Die Combined-Ratio ist trotz höherer Elementarschäden gegenüber dem bereits starken Vorjahreswert von 90,7 auf 89,3% gesunken, was v.a. auf die gute Risikoallokation im dynamisch wachsenden Neugeschäft (+6,4%) zurückzuführen sein sollte.

Im Segment Bausparbank wurde das Ergebnis in einem herausfordernden Marktumfeld auf 45,5 Mio. Euro gesteigert (VJ: 42,6 Mio. Euro). Hierzu trägt im Wesentlichen das Finanzergebnis von 303,7 Mio. Euro bei (VJ: 296,8 Mio. Euro). Auch das Baufinanzierungs-Neugeschäft entwickelte sich mit einem Wachstum von 7,2% sehr gut.

In der Personenversicherung (PV) ist der Überschuss mit 12,4 Mio. Euro (VJ: 21,4 Mio. Euro) dagegen weiter rückläufig. Diese Entwicklung wird auch nicht von auf 334,9 Mio. Euro gestiegenen Einmalbeiträgen (+21,3%) in der Lebensversicherung aufgefangen, da das Finanzergebnis und das Ergebnis aus Kapitalanlagen fondsgebundener Lebensversicherungen durch die zuletzt schlechte Kapitalmarktentwicklung belastet wurde. Dabei wird das Ergebnis der PV u.E. ohnehin von W&W heruntergesteuert. Die PV ist inzwischen ausfinanziert, sodass die Zinsrenditen der Kapitalanlagen und der Neuanlagen die Zinsgarantien der Passivverpflichtungen des Konzerns übersteigen. Eine kürzlich in Kraft getretene Gesetzesänderung (Korridormethode) dürfte zudem zu reduzierten Anforderungen an die Bildung von Zinszusatzreserven (ZZR) führen. Eine Reduktion der ZZR würde das Bewertungsergebnis der PV negativ beeinflussen. Allerdings müssten auch weniger Bewertungsreserven aufgelöst werden, was u.E. ebenso wie die Ausfinanzierung der PV trotz des niedrigeren Ergebnisbeitrags positiv zu beurteilen wäre.

Den jüngsten Kursrücksetzer der Aktie führen wir auf das zunehmend unsichere Kapitalmarktumfeld und die eigenen Aktienrisiken W&Ws zurück. Zum 31.12.2017 lag der Marktwert des Aktien-Gesamtexposures des Konzerns bei 943,7 Mio. Euro.

Bezogen auf Finanzanlagen von insgesamt ca. 40 Mrd. Euro ist die Aktienquote damit zwar relativ gering, ein 10%iger Kursrückgang der Portfolios würde laut Risikobericht jedoch eine Marktwertveränderung von 61,8 Mio. Euro implizieren. Dazu weist W&W den Großteil ihrer Aktienanlagen zum beizulegenden Zeitwert (IFRS 9) aus, sodass die in Q4 gesunkenen Marktwerte Einfluss in die GuV finden dürften. Das Italien-Exposure der Versicherung liegt dagegen bei nahe null und das höhere Zinsumfeld in den USA sollte sich bereits positiv auf das Renten-Exposure von W&W auswirken.

Der Ausblick, der für 2018 einen Konzernüberschuss von mindestens 200 Mio. Euro (MONe: 221,2 Mio. Euro) und ein Mittelfristziel von 220 bis 250 Mio. Euro vorsieht, wurde von W&W bestätigt. Die Planung für das Jahr 2018 erscheint uns trotz der adressierten Marktrisiken weiter gut erreichbar. Ohne sie wäre es u.E. bereits zu Prognoseanhebungen gekommen.

Fazit: Unser positives Urteil zu W&W sehen wir nach den Zahlen bekräftigt. Wir bestätigen daher unser aktuelles Rating ,,Kaufen“ bei unverändertem Kursziel von 23,50 Euro.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/17213.pdf

Kontakt für Rückfragen
Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
Web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.