finanzwire.de

Search

WüSTENROT & WüRTTEMBERGISCHE AG (FRA:WUW) Original-Research: Wüstenrot & Württembergische AG (von Montega AG): Kaufen

Transparenzrichtlinie : geregelte Berichte

17/12/2018 18:31

07/02/2019 17:11
17/12/2018 18:31
19/11/2018 15:02
21/08/2018 17:01
13/08/2018 08:49
09/08/2018 17:06
12/06/2018 07:54
23/04/2018 10:47
29/03/2018 16:46
28/03/2018 11:47

Original-Research: Wüstenrot & Württembergische AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu Wüstenrot & Württembergische AG

Unternehmen: Wüstenrot & Württembergische AG ISIN: DE0008051004

Anlass der Studie: Update
Empfehlung: Kaufen
seit: 17.12.2018
Kursziel: 23,50
Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten
Letzte Ratingänderung: -
Analyst: Benjamin Marenbach

Erwerb kleiner Bausparkasse zum Jahresende

Wüstenrot hat letzte Woche die Übernahme der Aachener Bausparkasse (ABAG) bekannt gegeben. Der Erwerb muss aufsichtsrechtlich jedoch noch genehmigt werden.

Der Kaufpreis wurde nicht kommuniziert, dürfte u.E. für Wüstenrot aber sehr attraktiv gewesen sein. Der Wert der Akquisition sollte u.E. nicht allein von der Bausparkasse, sondern vielmehr über im Zuge des Erwerbs eingegangene Kooperationsvereinbarungen determiniert worden sein. Das Aktienkapital der ABAG lag bislang bei neun Versicherungskonzernen. Dazu zählten z.B. mit ARAG, Barmenia, Gothaer oder Huk-Coburg sehr interessante Vertriebspartner für die Wüstenrot Bausparkasse.

Der Bausparmarkt hatte sich hingegen unter dem Eindruck des niedrigen Zinsumfelds zuletzt weiter schlecht entwickelt. In 2017 war die Summe der neu abgeschlossenen Bausparverträge mit 2,0 Mio. (-10,1%) und einer entsprechenden Bausparsumme von 93,2 Mrd. Euro (-2,5%) erneut deutlich rückläufig. Kleine Bausparkassen wie die ABAG sind hiervon noch stärker betroffen als große Wettbewerber. Mit 29.319 Verträgen in 2017 (2016: 33.263) und einer Bausparsumme von 536,5 Mio. Euro (2016: 679,5 Mio. Euro) war ihr Neugeschäft laut Unternehmensregister in 2017 deutlich stärker geschrumpft als der Branchendurchschnitt. Die durchschnittlich verkaufte Bausparsumme ist dabei im Schnitt ca. halb so groß wie bei führenden Wettbewerbern. Zudem verfügt ABAG über einen großen Bestand an Altverträgen mit hoher Durchschnittsverzinsung. Dieser Umstand sollte durch den u.E. attraktiven Kaufpreis zu großen Teilen kompensiert sein. Ergebnisseitig konnte die ABAG auch deshalb nur über hohe Bewertungsergebnisse (2017: 14,7 Mio. Euro) aus der Auflösung stiller Reserven für nahezu ausgeglichene Ergebnisse (EBT 2017: 39 Tsd. Euro) sorgen.

Wüstenrots Expertise in der Integration von Bausparkassen und der erfolgreichen Auflösung bzw. Umwandlung von hochverzinslichen Altverträgen dürfte sich hier auszahlen. So hatte der Konzern in der Vergangenheit bereits die Victoria Bauspar oder die Allianz Dresdner Bauspar erfolgreich integriert. Gleichzeitig konnte sich Wüstenrot mit innovativen neuen Bausparprodukten und einem starken Baufinanzierungsgeschäft in dem schwierigen Marktumfeld gut behaupten. Wir rechnen daher neben Synergien in der Verwaltung auch durch den Umgang mit unprofitablen Altverträgen, die Steigerung des Neugeschäfts und die Vertriebskooperationen mit einer mittelfristig deutlichen Verbesserung der Profitabilität der ABAG. Dabei sollte die Akquisition u.E. im ersten HJ 2019 abgeschlossen werden. Auf 2018 dürfte sie sich noch nicht auswirken, im kommenden Jahr sollte es aber zu positiven Einmaleffekten aufgrund des erwartet niedrigen Kaufpreises kommen. Für eine Änderung unserer Prognosen fehlt es uns jedoch noch an Visibilität. Der Jahresabschluss 2018 dürfte hier Klarheit bringen.

Fazit: Die Konsolidierung im Bereich der Bausparkassen setzt sich weiter fort, insbesondere für die kleinen Marktteilnehmer bleibt das Marktumfeld herausfordernd. Großen Akteuren wie Wüstenrot dürfte dies zu Gute kommen. Bereits heute ist der Konzern die zweitgrößte Bausparkasse in Deutschland. Mit dem im Zuge der Akquisition hinzugewonnenen Vertriebsnetzwerk baut das Unternehmen seine Rolle als Kooperationsbausparkasse zudem weiter aus und setzt den Wachstumskurs auch im Segment Bausparbank fort. Wir bestätigen unser Kursziel von 23,50 Euro bei unveränderter Kaufempfehlung. Nach der jüngsten Marktentwicklung erscheint uns die Kaufgelegenheit bei einem aktuellen Upside-Potenzial von rund 45% besonders attraktiv.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/17423.pdf

Kontakt für Rückfragen
Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
Web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.